Mary Luiza Mischitz - Chroniken eines Flüchtlings

Buch hat sie noch keines veröffentlicht – aber das ist nur eine Frage der Zeit. Bei Lesungen ist die ursprünglich aus Rumänien stammende und seit über eineinhalb Jahrzehnten in Kärnten lebende Autorin Mary Mischitz hingegen recht oft anzutreffen. Ihre Texte drehen sich um das Leben an sich, um Erfahrungen und nicht zuletzt um das Schicksal von Flüchtlingen.

„In meine Geschichten muss nicht immer Platz sein für ein Happy End“, schreibt Mary Luiza Mischitz auf ihrer Homepage. „Meine Geschichten sollten wie ein Kinofilm vor den Augen des Lesers ablaufen. Man soll lachen, weinen und schmunzeln und den Text mit einem guten Gefühl im Bauch lesen.“ Als Malerin ist sie übrigens auch aktiv, unter dem Künstlernamen Amoh. Der ist auch Teil der nicht einfach zu buchstabierenden Homepage, auf der Texte, Bilder und Termine zu finden sind: amohkunstkrizekraze.at

Mary Mischitz im Kunstraum Ewigkeitsgasse

Lesung im Kunstraum Ewigkeitsgasse, 9. 12. 2019


Erstausstrahlung: Radio Orange 94.0 am 10. 2. 2020

Lesung in der Silvesterausgabe von Ewigkeitsgasse-TV

Vor der Lesung (vlnr): Mary Mischitz, Ursula Pfeiffer, Herbert Lacina und Ed Reardon. Im Hintergrund: Alfred Woschitz